Modulbeschreibungen

Ziele, Themen, Inhalte

M O D U L Ü B E R S I C H T   

M B A   0 1 :   A c c o u n t i n g   a n d   C o n t r o l l i n g

M B A   0 2 :   M a r k e t i n g

M B A   0 3 :   C o r p o r a t e   F i n a n c e   a n d   R i s k   M a n a g e m e n t

M B A   0 4 :   P r o d u c t i o n   a n d   L o g i s t i c s

M B A   0 5 :   M a n a g e m e n t   I n f o r m a t i o n   S y s t e m s   &   I T – M a n a g e m e n t

M B A   0 6 :   M a n a g e r i a l   E c o n o m i c s

M B A   0 7 :   I n t e r n a t i o n a l   T a x a t i o n   a n d   L a w

M B A   0 8 :   O r g a n i z a t i o n a l   L e a d e r s h i p

M B A   0 9 :   I n t e r p e r s o n a l   C o m p e t e n c e

M B A   1 0 :   R e s e a r c h   P r o j e c t s   /   R e s e a r c h   M e t h o d s

Im Folgenden sind die Qualifikationsziele, Kerninhalte und modulspezifischen Besonderheiten der während des MBA – Studiums am IPFM zu absolvierenden Module aufgezeigt. Die ausführlichen Modulbeschreibungen und Detailinformationen entnehmen Sie bitte dem Modulhandbuch.

M B A   0 1 :   A c c o u n t i n g   a n d   C o n t r o l l i n g 

Qualifikationsziel:

  • Verständnis für den Informationsnutzen von Daten zur Vermögens-, Finanz- und Erfolgslage von Unternehmen
  • Ermittlung  von Daten zur Vermögens-, Finanz- und Erfolgslage von Unternehmen auf unterschiedlichen Rechtsgrundlagen zur Rechnungslegung
  • Kenntnis von Problemen und Lösungsmöglichkeiten bei Planung, Realisation und Kontrolle in den verschiedenen Entscheidungsfeldern des Managements (verhaltenssteuerndes Rechnungswesen)

Modulinhalte:

  • Bilanz und Erfolgsrechnung als Informationsquellen für die Anspruchsgruppen von Unternehmen (Stakeholder)
  • Internationale Bilanzierungsregeln
  • Erfolgsanalyse (Unternehmensergebnis, Bereichs- und Betriebsergebnis EBIT, Wertschöpfung)
  • Erfolgskennzahlen (Rentabilität, ROI, Produktivität, Economic Value Added – EVA, Cashflow)
  • Entscheidungsorientiertes (internes) Rechnungswesen:
  • Steuerung von Profit Centern, Service Centern und Cost Centern
  • Sortimentsanalysen, Break-even-Analyse, Zielkostenmanagement, Make-or-buy-Entscheidungen, Balanced Scorecard, Budgetierung

Besonderheit:

Der Unterricht ist  integriert in eine interaktive Management – Unternehmenssimulation.

M B A   0 2 :   M a r k e t i n g

Qualifikationsziel:

Die Studierenden sollen das Konzept des Marketings verstehen, Determinanten des Marketing-Handelns identifizieren sowie Strategien und Instrumente des Marketings kennen lernen. Auf dieser Basis soll eine eigenständige Analyse von Entscheidungssituationen ermöglicht werden. Durch Beispiele und Reflektion eigener Erfahrungen wird problemgerechtes eigenständiges Handeln und Anwendung gelernter Prinzipien für Marketingzwecke geübt.

Modulinhalte:

  • Marketingkonzeption
  • Marketingumfeld / Marketinganalyse
  • Marketing-Zielsetzungen
  • Marktstrategien: Marktselektion, Markteintritt / Marktverteidigung, Wettbewerbsverhalten
  • Marketinginstrumente: Produkt- und Servicepolitik, Preis- und Vertragspolitik, Distributionspolitik, Kommunikationspolitik
  • Planung und Organisation als Formen der Marketingimplementierung

Besonderheit:

Der Unterricht beinhaltet verschiedene aktuelle Case Studys und individuelle Übungen zur Verkaufsförderung.

M B A   0 3 :   Co r p o r a t e   F i n a n c e   a n d   R i s k   M a n a g e m e n t

Qualifikationsziel:

Der Studierende lernt die kapitalmarktseitigen Rahmenbedingungen unternehmerischer Investitions- und Finanzierungsentscheidungen kennen und zielgerichtet nutzen. Er lernt außerdem, wie mit Unternehmensrisiken, insbesondere Markt(preis)risiken, umzugehen ist und diese im Risikomanagement zu berücksichtigen sind.

Modulinhalte:

  • Funktionen und Strukturen von Kapitalmärkten
  • Zinssätze und Zinsstrukturkurven, Risiko-Ertrags-Profile
  • Finanzinstrumente
  • Globalisierung von Finanzmärkten, Effizienz und Ineffizienz von Finanzmärkten, Instabilität von Finanzmärkten, Motive von Finanzmarktaktivitäten
  • Bausteine der Portfoliotheorie (Risiko und Ertrag als Schlüsselgrößen, Kovarianz von Vermögenserträgen, Nutzen der Diversifikation, mehrstufiger Portfolioentscheidungs- und Optimierungsprozesse)
  • Bausteine der Kapitalmarktgleichgewichtstheorie (Capital Asset Pricing Model, CAPM)
  • Konzeption und Einsatzmöglichkeiten des Risikomanagements.
  • Identifizierung, Messung/Schätzung und Management von Unternehmensrisiken
  • Hedging von systematischen Risiken mit Hilfe derivativer Instrumente
  • Ausgewählte derivative Hedginginstrumente (Optionen, Termingeschäfte, Futures, Swaps)
  • Heding-, Arbitrage- und Spekulationsgeschäfte

Besonderheit:

Der Unterricht ist  integriert in ein auf dem aktuellen Börsengeschehen basierenden Börsenplanspiel mit sehr hohem Praxisbezug.

M B A   0 4 :   P r o d u c t i o n    a n d   L o g i s t i c s 

Qualifikationsziel:

  • Verständnis von Logistik, Produktion und der übergreifenden Optimierung durch Supply Chain Management
  • Verständnis von Zielen und Zielkonflikten in Logistik und Produktion, Potenzialbereiche und Optimierungsstrategien
  • Verständnis von Fähigkeit zur Erstellung und Umsetzung von Planungsaufgaben des Supply Chain Managements (Logistik und Produktion)
  • Kompetente  Fähigkeit zur Erstellung einer Supply Chain vom strategischen Ansatz her
  • Kenntnis und Verständnis von harten und weichen Erfolgsfaktoren für die Logistik und Produktion
  • Fähigkeit zur Gestaltung und Planung optimierter Prozessketten und Strukturen in der Logistik und Produktion

Modulinhalte:

  • Logistik-Grundlagen
  • Grundlagen der Produktionswirtschaft
  • Grundlagen der Steuerungsverfahren
  • Grundlagen zum Supply Chain Management

Besonderheit:

Besondere Fallstudien zum Supply Chain Management (übergreifende strategische Fallstudien, Fallstudien zur Distributionslogistik, Fallstudien zur Beschaffungslogistik, Fallstudien zur internen Logistik im Unternehmen und zu Produktionsfragen); Exkursion und Fachführung in einem Produktionswerk.

M B A   0 5 :   M a n a g e m e n t   I n f o r m a t i o n   S y s t e m s   &   I T – M a n a g e m e n t

Qualifikationsziel:

MIS: Die Kursteilnehmer(innen) sollten nach dem Kurs in der Lage sein, typische Fragestellungen im Zusammenhang mit dem Einsatz betrieblicher Informationssysteme zu erkennen und zu diskutieren, unterschiedliche Ausprägungen von Anwendungslandschaften (Enterprise Architecture) zu beurteilen, Anforderungen an Informationssysteme darstellen zu können, Grundlagen der Bewertung von Informationssystemen (Wirtschaftlichkeit) beherrschen, Trends bei der Entwicklung der Informationssysteme zu erkennen, um konstruktiv kritische Themen  mit CIO, CEO oder Technologie-Experten diskutieren zu können.

IT-Management: Die Kursteilnehmer(innen) sollten die Bedeutung der Informations- und Kommunikationstechnik (IuK) für Unternehmen einschätzen zu können, den Einsatz von IuK-Technik auf die Unternehmensziele mit geeigneten Methoden ausrichten zu können, die Umsetzung der IuK-Technik erfolgreich im Unternehmen begleiten zu können, Methoden und Werkezuge kennen, um die IuK-Ressourcen optimal aussteuern zu können, die Einbindung der IT in die Organisation beurteilen zu können, um konstruktiv kritisch mit CIO, CEO oder Technologie-Experten diskutieren zu können.

Modulinhalte:

MIS:

  • Enterprise Architecture: Welche Unternehmen brauchen welche Informationssysteme
  • Wertschöpfungsorientierte Verfahrenslandschaft
  • Geschäftsmodelle und Informationssysteme
  • ERP-Systeme: Erscheinungsformen, Märkte und Trends
  • Nutzenpotenziale von ERP-Systemen
  • Informationssysteme zur Entscheidungsfindung
  • Geschäftsmodelle in Web 2.0
  • Wirtschaftlichkeit von Informationssystemen
  • Investitionsrechnung für ein Informationssystem

IT-Management:

  • Themenblock 1: Welche Bedeutung hat die Informations- und Kommunikationstechnik (IuK) für Unternehmen?
  • Themenblock 2: Wie wird IuK-Technik erfolgreich im Unternehmen umgesetzt?
  • Themenblock 3: Wie lässt sich der Einsatz von IuK-Technik auf die Unternehmensziele ausrichten?
  • Themenblock 4: Wie werden die IuK-Ressourcen optimal ausgesteuert?
  • Themenblock 5: Wo werden IT-Entscheidungen getroffen – die Einbindung der IT in die Organisation?

Besonderheit:

Intensive Bearbeitung von verschiedenen Case Studys; Exkursion und Fachführung in einem Logistikzentrum: Lösungen für die Logistik und Logistikprozesse aus IT-Perspektive unter besonderer Berücksichtigung der aktuellen Trends und Best Practices zu den Themen Bestellverfahren, Internetintegration, etc.

M B A   0 6 :   M a n a g e r i a l   E c o n o m i c s

Qualifikationsziel:

Der Studierende soll komplexe ökonomische Zusammenhänge im Umfeld der Unternehmung verstehen und Probleme eigenständig strukturieren lernen sowie dazu befähigt werden, die ökonomische Analyse für optimale Problemlösungen in der Unternehmenspraxis nutzen zu können.

Modulinhalte:

Der erste Teil des Moduls, der Kurs Managerial Micro-Economics, beinhaltet insbesondere die Analyse rationaler Entscheidungen unter verschiedenen Nebenbedingungen, vor allem unterschiedlicher Informationsstrukturen (vollständige – unvollständige/unvollkommene Information). Entsprechend der empirischen Relevanz stehen oligopolistische Situationen im Zentrum spieltheoretischer Analyse. Der Studierende lernt hierbei die Schritte und Konsequenzen alternativer Entscheidungsstrategien kennen, was ihm helfen soll, in komplexen interdependenten Situationen möglichst erfolgreiche Managemententscheidungen treffen zu können.

Inhaltlicher Bezug zu den Lehrveranstaltungen Corporate Finance and Risk Management (Modul MBA 03), Strategic Management sowie Ethical Behavior (Modul MBA 08: Organizational Leadership).

Der zweite Teil des Moduls, der Kurs International Economics, hat außenwirtschaftlichen Bezug: Vor dem Hintergrund der von Divergenzen hinsichtlich der grundsätzlichen Ausrichtung der Wirtschaftspolitik (Stabilitätsziele, Wachstumsziel) bestimmten global unterschiedlichen Wechselkursregime soll der Studierende das Für und Wider flexibler und stabiler Wechselkurssysteme beurteilen lernen können. Dies zum einen am Beispiel des europäischen Weges, nach dem Ende von Bretton Woods einen regionalen Wechselkursverbund (Europäisches Währungssystem/ EWS) mit nach innen stabilen und nach außen flexiblen Wechselkursen zu schaffen. In diesem Zusammenhang wird auch die konträre Sichtweise der Exportwirtschaft der tschechischen Republik und der offiziellen Argumentation der nationalen Währungspolitik jeweils kritisch hinterfragt, aber auch Fehlentwicklungen in und zwischen den großen Währungsblöcken der Welt (asiatische Schwellenländer wie VR China vs. USA) verbunden mit erheblichem Risikopotential und Rückwirkungen auf das Risikomanagement in der Unternehmenspraxis eingehend diskutiert.

M B A   0 7 :   I n t e r n a t i o n a l   T a x a t i o n   a n d   L a w

Qualifikationsziel:

International Taxation: Die Erlangung von Kenntnis und Verständnis der Grundlagen des Internationalen Steuerrechts und seiner relevanten Determinanten, der Grundzüge der Internationalen Steuerplanung sowie von den Wesenselementen der Gestaltung von Transfer Preisen.

Law: Verständnis für die wichtigsten rechtlichen Grundlagen der normalen Geschäftstätigkeit mit einem speziellen Fokus auf Transaktionen. Ziel ist, dass die Studierenden Gefühl für die juristischen Aspekte ihrer Geschäftsentscheidungen entwickeln.

Modulinhalte:

International Taxation:

  • Grundlagen des Internationalen Steuerrechts
  • Verständnis International Personal Tax
  • Kenntnisse International Corporate Tax
  • Prinzipien Transfer Pricing
  • Methoden zur Vermeidung der Doppelbesteuerung
  • International Tax Planning
  • Grundlagen Anti-Avoidance Rules

Law:

  • Gesellschaftsrecht, insbesondere Haftung von Leitungsorganen
  • Corporate Governance
  • Insolvenzrecht, insbesondere Restrukturierung (einschließlich Grundzüge der Erstellung eines Insolvenzplans)
  • Arbeitsrecht
  • Gewerblicher Rechtschutz
  • Prozessführung und Schiedsverfahren (auf Nichtjuristen abgestellt), insbesondere Beweisregeln und internationale Aspekte, einschließlich Vollstreckung
  • Kartellrecht (Schwerpunkt Kartellvereinbarungen, Missbrauch beherrschender Marktstellung), Fusionen
  • Grundzüge Immobilienrecht für Transaktionen
  • M&A, Due Diligence und Joint Venture, insbesondere Fachbegriffe, Ablauf, Finanzierung, Standardklauseln im Joint-Venture Vertrag

Besonderheit:

Intensive Fallbearbeitung aus der Praxis.

M B A   0 8 :   Or g a n i z a t i o n a l   L e a d e r s h i p

Qualifikationsziel:

Strategic Management and Human Resources:

  • Vermittlung strategischer Konzepte und Einführung  in das System Business Dynamics mit dessen praktischer Anwendung
  • Erlernen, wie eine Unternehmensstrategie im Balanced Scorecard – Konzept zu formulieren und effektiv zu implementieren ist
  • Verständnis für die verschiedenen Rollen und Anforderungen an HR – Manager in einer globalisierten Welt
  • Verständnis für den Mehrwert des HR- Managements als Dienstleister
  • Entwickeln und implementieren von verschiedenen Instrumenten des HR Managements (Rekrutierung, Führungsstile, Verständnis seiner selbst und anderer, Konfliktmanagement)
  • Erkennen von Widerständen, die Organisationen im Changeprozess behindern
  • Lernen, sich selbst, Individuen und Gruppen zu managen und ihre Produktivität zu steigern

Ethical Behavior: Stärkung ethischen Verhaltens in moralisch schwierigen Entscheidungssituationen.

Modulinhalte:

Strategic Management and Human Resources:

  • Techniken und Konzepte sowie deren Anwendung im Strategischen Management
  • Verbinden der Unternehmens- mit der HR-Strategie
  • Gestalten der Unternehmenskultur
  • Konzeption und Implementierung einer HR-Business-Partnerschaft
  • Aufzeigen des Mehrwertes von HR für die Organisation
  • Entwickeln und Coachen von Kompetenzen der Mitarbeiter
  • Entwickeln eines effizienten “HR – Werkzeugkastens”: Rekrutierung neuer Mitarbeiter, Leistungsförderung, Personalentwicklung
  • Internationales HR Management: Kultur – Dimensionen, Interkulturelle Kommunikation
  • Veränderungsmanagement: Umgang mit Veränderungsprozessen (individuell, organisational)

Ethical Behavior:

  • Unterschiedliche Ethikkonzepte und deren Relevanz sowohl im individual- als auch im sozialethischen Diskurs
  • Diskussion opportunistischen Verhaltens auf Basis institutionenökonomischer Ansätze
  • Konzeptualisierung eines normativen Managements zur Auswahl und Umsetzung von Führungsstrategien und einer hierauf aufbauenden Unternehmenskultur (verstanden als Vertrauens-, Fehler- und Veränderungskultur)

Besonderheit:

Das Modul kann durch die Teilnahme an einer internationalen IPFM Exkursion mit entsprechenden Themenhintergrund ergänzt oder teilweise alternativ abgeschlossen werden.

M B A   0 9 :   I n t e r p e r s o n a l   C o m p e t e n c e 

Qualifikationsziel:

Communication Skills:

Befähigung zur effektiven Kommunikation in globalen Geschäftsabwicklungen

Intercultural Competence:

  • Verständnis des Einflusses von Persönlichkeit und Kultur auf das Führungsverhalten
  • Verständnis von Kommunikations-, Bedürfnis- und Wertestrukturmodellen;
  • Verständnis von Kulturstandards und ihrer Bedeutung im Kommunikations- bzw. Führungsprozess

Modulinhalte:

Communication Skills:

Das Modul bezieht sich auf internationale Kommunikationsmodelle. Dazu wird eine Auswahl von globalen Industrienationen (USA-Deutschland-Frankreich-China) benutzt, um mentale und kulturelle Unterschiede und deren Umsetzung in Rhetorik und Kommunikation zu verstehen und anzuwenden. Die Lehrveranstaltung baut auf Kommunikationstechnik auf. Zielsetzungen liegen emphatisch auf schriftlichen und mündlichen Kommunikationsfertigkeiten, die im globalen Kontext wirkungsvoll eingesetzt werden können. Diese Lehrveranstaltung wird möglichst zu Beginn des Masterstudiengangs angeboten, um das erlernte Material in den darauffolgenden Modulen einsetzen zu können

Intercultural Competence:

  • Persönlichkeit, Werte und Kultur
  • Implizite Führungstheorie
  • Führungsdimensionen
  • Modelle zur Motivation, Partizipation und Kommunikation
  • Deutsch-Tschechische Kulturstandards nach Novy/Schroll-Machl
  • Kulturstandards nach GLOBE

Besonderheiten:

Das Modul kann durch die Teilnahme an einer internationalen IPFM Exkursion mit entsprechenden Themenhintergrund ergänzt oder teilweise alternativ abgeschlossen werden.

M B A   1 0 :   R e s e a r c h   P r o j e c t s   /   R e s e a r c h   M e t h o d s 

Qualifikationsziel:

Die Grundzüge wissenschaftlichen Arbeitens und die Methodik empirischer Forschung werden frühzeitig vermittelt, um vorgefundene Problemstellungen mit Blick auf eine angemessene Methodologie zu analysieren. Ziel ist konkrete Handlungskompetenz im wissenschaftlichen und empirischen Arbeiten zu erlangen. Dies befähigt  zur Erstellung eigener wissenschaftlicher Arbeiten (Master Thesis).

Modulinhalte:

  • Die Anlage und Durchführung wissenschaftlicher Arbeiten
  • Ermittlung von Daten
  • Marketingforschung im Rahmen der Datenermittlung
  • Bestimmungsgrößen der Marketingforschung
  • Arten der Datenerhebung
  • Interne Erhebung von Primärdaten
  • Interne Erhebung von Sekundärdaten
  • Externe Erhebung von Sekundärdaten
  • Entscheidungsbereiche der externen Primärforschung
  • Stichprobenziehung
  • Arten von Messverfahren
  • Auswertungsverfahren
  • Fehlerquellen in der Primärforschung